13. Mai 2016

LIVING. Selbstmotivation

Seien wir mal ehrlich: wir kennen alle dieses kleine, ekelhafte Gefühl, etwas nicht geschafft zu haben. Und wenn man sich dies dann eingesteht, dann folgen Gedanken à la: "Ach, jetzt ist es auch schon egal!" und wir reiten uns noch tiefer ins Loch der Motivationslosigkeit hinein. Daraus entwickelt sich ein ewiger Teufelskreis, den wir durchbrechen müssen, wenn am Ende nicht das Gefühl "unglücklich" stehen soll! Du weißt nicht wie? Dann habe ich ein paar Tipps für Dich, wie ich zu neuer Motivation gelange!

Kreatives Chaos auf einem Schreibtisch, der zur Selbstmotivation anregt. Belohnen ist erlaubt!

Dieser Tipp ist sowohl simpel, als auch enorm effektiv! Was motiviert einen mehr, als etwas Positives, was man sich gönnen kann, wenn wieder etwas geschafft ist, was man erreichen wollte? So hat man nicht nur das Glücksgefühl in sich, etwas erreicht zu haben, sondern fühlt sich auch gut, weil man sich dafür belohnt! Doppelt hält schließlich besser, nicht wahr?

Der Weg ist das Ziel

Wenn ich spüre, dass ich mich mal wieder genau auf der anderen Seite des Motivationsflusses befinde und einfach vor mich hindümple, ohne etwas geschafft zu bekommen, dann mache ich mir Gedanken, was mich an meiner momentanen Situation stört, abgesehen von der Motivationslosigkeit. Beispielsweise hat es mich genervt, so unsportlich zu sein! Mein Körper war untrainiert und ich absolut träge. Schon war ein Ziel vor meinen Augen, das es zu erreichen gab. Und weißt du was? Sobald ich dieses Ziel angegangen bin, habe ich auch direkt etwas an der Situation geändert: indem ich angefangen habe Sport zu machen, war ich vom ersten Tag an nicht mehr unsportlich! Der Weg zum Ziel ist also unglaublich wichtig und nicht zu vernachlässigen.

Ein arbeitendes Mädchen, das Selbstmotivation aufbringt!

Just do it!

So hart es klingt: manchmal ist es das Beste, das was man eigentlich tun möchte einfach zu machen - trotz Schweinehund! Klar erfordert dies viel Selbstdisziplin und auch ein Stück weit masochistische Züge. Aber Du kannst mir glauben: wenn es geschafft ist, fühlst du dich danach umso besser. Die Motivation scheint Dir dann buchstäblich durch die Adern zu fließen!

Positive vibes only!

Der letzte Tipp den ich für Dich habe, ist wohl der einfachste aber auch wichtigste. Hier geht es auch nicht unbedingt nur um Motivation, denn positiv Denken ist in vielen Lebenslagen ein Meilenstein. Natürlich darf man nicht in unrealistischen Höhen denken und sich Dinge ausmalen, die man - nichts für ungut - sowieso niemals erreichen kann. Aber einfach mal die positiven Gedanken unterstreichen und sich nicht von Enttäuschungen runter ziehen lassen, hilft manchmal Wunder. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Und was meinst Du dazu? Schreib mir doch ein Kommentar!