17. Mai 2016

FOOD. Meine Ernährungsumstellung

Wenn man sich in seiner eigenen Haut nicht mehr wohl fühlt, dann wird es Zeit, etwas zu ändern. Mit diesem Gedanken habe ich mich vor einem halben Jahr angefreundet. Leichtes Übergewicht, ständige Müdigkeit und Unzufriedenheit waren Folgen einer unbewussten und ungesunden Ernährung. Außerdem habe ich keinen Sport gemacht. Die Folge: Frust. Mir war klar, dass ich etwas ändern musste. Wie ich meinen Lebensstil umstellte und wie es mir jetzt geht, möchte ich euch in diesem Post gerne näher bringen!

Reichhaltig & lecker

Ich las etliche Theorien über die "richtige" Ernährung und verzweifelte fast in dem riesigen Sumpf an Vorschlägen und verschiedenen Ansichten. Letztendlich funktioniert zwar jeder Körper, aber nicht jeder Mensch gleich. Man muss das finden, was am besten zum eigenen Tagesrhythmus passt. Welchen Vorteil hat es, wenn man morgens einfach keinen Hunger hat oder einem vor der Arbeit die Zeit fehlt, die Ernährungstheorie aber vorschreibt, üppig zu frühstücken? Richtig: Man quält sich nur, und das ist auch nicht Sinn der Sache. Essen soll Spaß machen. Auch und vor allem eine bewusste Ernährung!

Ich selbst liebe Frühstücken. Das war schon immer so. Meistens wache ich schon mit knurrendem Magen auf. Und dann soll es am besten eins sein: süß! Dass ein Weißbrot mit üppig Butter und süßer Marmelade nicht unbedingt die gesündeste Wahl ist, ist klar. Seit einem halben Jahr frühstücke ich nun nahezu jeden Morgen das selbe, kann noch immer nicht genug davon bekommen und freue mich meist schon am Abend auf das Frühstück:

Gesundes Frühstück: Porridge, Obst und Nüsse

Das Frühstück ist tatsächlich auch meine reichhaltigste Mahlzeit am Tag. Am liebsten koche ich mir Porridge mit Wasser oder mache mir ein Müsli mit ein wenig lactosefreier Milch. Darüber gebe ich eine ordentliche Portion Obst - eben alles, was die Obstschale zu bieten hat. Meine liebsten Porridge-Begleiter sind Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren, Banane und Apfel. Als runden, leckeren Abschluss gebe ich noch einen guten Löffel Mandelmus aus dem Bioladen oder eine kleine handvoll Nüsse zu meinem Frühstück. Dazu gibt es jeden Morgen einen Milchkaffee ohne Zucker. 

Ich achte vor allem darauf, wenig Industriezucker zu mir zu nehmen. Zucker ist so sinnlos für den Körper. Meist wandert Zucker sowieso gleich auf die Hüften. Fruchtzucker ist okay, aber eben auch in Maßen. Alternativen sind für mich zum Beispiel Kokosblütenzucker oder Agavendicksaft (in Maßen!). Und ob ihr es glaubt oder nicht: seit ich meinen Zuckerkonsum reduziert habe, schmeckt mir ein Kaffee nur noch ohne Zucker und ich präferiere Bitterschokolade im Gegensatz zu meiner früher heißgeliebten Milchschokolade!

Schnell & gesund 

Mittags muss es bei mir meist schnell gehen. Denn zu dieser Tageszeit, bin ich immer unterwegs: ob ich nun im Büro bin oder in der Uni. Das macht die Sache mit der gesunden Ernährung nicht leichter, denn oftmals wäre es am einfachsten, schnell zum Bäcker zu laufen und ein dick belegtes Brötchen zu kaufen. Doch es gibt auch einfache und sehr gesunde Möglichkeiten, zu Mittag zu essen! 

Salat mit einem leckeren Topping

Wenn ich im Büro bin, dann bediene ich mich so gut wie immer an der reichhaltigen Salatbar in unserer Kantine. Als Basis nehme ich immer einen grünen Blattsalat. Dazu am liebsten ein paar Tomaten, Gurken oder Paprika. Hauptsache schön bunt! Als Dressing gebe ich einfach ein wenig Olivenöl und Balsamico-Essig hinzu. In den fertigen Salatsoßen ist oftmals viel zu viel Zucker und Fett enthalten. 

Bin ich tagsüber in der Uni, dann verzichte ich darauf, mir mittags etwas beim Schnellimbiss zu holen, sondern ich packe mir einfach etwas Leckeres ein! Egal ob etwas Quark mit Früchten oder ein To-Go-Salat. So spart man nicht nur Kalorien sondern auch Geld!

Leicht & glücklich

Da ich nach der Arbeit meistens zum Sport gehe und es mittags "nur" Salat gibt, ist mein Hunger abends groß! Ich versuche nach den vielen Kohlenhydraten morgens, abends so gut es geht darauf zu verzichten. Stattdessen lege ich abends den Fokus auf: Eiweiß! 

Lachs mit Gemüse, Reis und Zitrone

Egal ob zwei Spiegeleier mit Spinat, ein leckeres gebratenes Stück Fisch mit Gemüse oder einfach eine ordentliche Portion Ofengemüse mit Magerquark: es gibt so viele Möglichkeiten leicht, nahrhaft und lecker du dinieren! Wenn der Hunger abends aber nicht ganz so groß ist, oder ich nachmittags meine letzte Portion Obst gegessen habe, dann kommt auch abends das ein oder andere Mal ein Salat auf den Tisch. Ich bereite ihn am liebsten mit Blattsalat, Tomaten, Feta, roter Beete und Kresse zu.

Die gesunde Mitte

Grundsätzlich fühle ich mich seit meiner Ernährungsumstellung schon viel besser. Ich fühle mich fitter, ausgeglichener und auch meine Haut ist wesentlich besser geworden, seitdem ich Zucker und Fett reduziert habe. Eine Gewichtsreduktion und die Straffung des Körpers funktioniert aber nur, wenn man zweigleisig fährt: eine gesunde Ernährung ist die halbe Miete, Sport und Bewegung ist aber unverzichtbar.

Ich bin schon immer gerne gelaufen. Doch seit drei Monaten trainiere ich ganz intensiv. Meine Standartdistanzen reichen von 6 bis 10 km in unter einer Stunde. Ich liebe es, mich selbst herauszufordern und an mein persönliches, körperliches Limit zu gehen. Nebenbei verbrennt man ordentlich Kalorien beim Laufen, trainiert Ausdauer, Herz-Kreis-Laufsystem und ist an der frischen Luft. Für mich gibt es kaum etwas besseres! 


Als Alternativtrainig und um zusätzlich andere Muskelgruppen zu stärken, gehe ich ein bis zwei Mal pro Woche ins Fitness-Studio. Vor allem in Vorbereitung auf meinen ersten Halbmarathon im Oktober, ist dieses Alternativtraining absolut notwendig. Beim Laufen braucht man nicht nur kräftige Beine und eine gute Ausdauer, sondern auch eine starke Körpermitte. 

Worauf es aber vor allem ankommt, egal ob es um das Thema Sport oder Ernährung geht: Ausgeglichenheit! Ab und zu ein Stück Kuchen oder die ein oder andere Süßigkeit darf man sich ruhig gönnen. Schließlich macht Essen einen Großteil unseres Wohlbefindens aus! Ernährung soll Spaß machen und wenn man alles in Maßen genießt, dann steht einem gesunden Körper und gesundem Geist nichts mehr im Wege!





Kommentare:

  1. finde das echt klasse wie du das durchziehst :-)
    ich möchte mich auch gesünder und ausgewogener ernähren, mal schauen ob das bei mir auch so gut klappt wie bei dir :-D

    liebe grüße und weiterhin viel erfolg!
    http://wideawake-anna.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist manchmal einfach Kopfsache! Ich bin noch lange nicht dort, wo ich hin möchte, und perfekt ist niemand. Aber man kann es zumindest versuchen! :)

      Danke und Dir auch viel Erfolg! <3

      Löschen
  2. Mir gefällt dein Beitrag total gut. Ich bin seit mehreren Wochen von Jeden-Tag-ein-bisschen-was-Süßes zum Glück weggekommen, seit ich nach einen Trainigsprogram via Buch Sport mache. 1x in der Woche ist allerdings was Süßes erlaubt, und das finde ich vollkommen in Ordnung.
    Ganz recht das jeder Körper anders reagiert & funktioniert.
    Ich mag ebenfalls das Gefühl, mich selbst herauszufordern und an & über meine Grenzen zu gelangen, wenn ich Sport treibe. Nächsten Monat will ich mir dann auch noch "gute" Laufschuhe" kaufen und ebenfalls mit jogging anfangen.

    Liebe Grüße,
    Kaji ♥ Rain Birds

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Jeden-Tag was süßes, war ehrlich gesagt meine größte Hürde. Ich hatte mich ebenfalls so daran gewöhnt und der Körper wird irgendwann "Süchtig" nach Zucker! Mich würde interessieren, welches Buch du benutzt? :)
      Ich finde auch ok dass man sich trotzdem immer mal wieder etwas gönnen darf - so lange man es mit Sport und gesunder Ernährung ausgleicht :)
      Ich wünsche dir viel Erfolg und Spaß beim Lostrainieren, am Anfang merkt man wirklich super schnell Fortschritte! :)
      LG Miri ♥

      Löschen
  3. Das Buch heißt "Strong is sexy" (ok, nicht der beste Titel muss ich zugeben XD) von Mintra Mattison. In dem Buch wird ein 60-Tage-Program aufgezeigt sowie die Paleo-Ernährung. Kostet ca. 20 Euro. Derzeit bin ich allerdings ausgebremst, da ich mir ne Prellung am Knie zugezogen habe. Ich als ungeduldiger, hochmotivierter Mensch, der die 60 Tage sofort schaffen will, ist das natürlich frustrierend. Aber Gesundheit geht schließlich vor ûu;

    Liebe Grüße,
    Kaji ♥ Rain Birds

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt super spannend, ich werde mir das in jedem Fall mal ansehen! Von der Paleo-Ernährung halte ich auch ziemlich viel!

      Ganz liebe Grüße und danke für die Antwort! <3

      Löschen

Und was meinst Du dazu? Schreib mir doch ein Kommentar!