24. Mai 2016

#mirjamheartsrunning - Woche 7

Vor einigen Wochen hat es mich gepackt und ich habe mich spontan für einen Halbmarathonlauf am 03.10. angemeldet. Spätestens, als die Bestätigungsmail in meinem Postfach landete, war mir klar, dass ich für die 21,1km gezielt trainieren musste. Ich habe viel recherchiert und mir schließlich selbst einen 25 Wochen Trainingsplan zusammengestellt. In meinen Updates möchte ich gerne zusammenfassen, wie es mir während der Trainingstage erging, wie es mit meiner Ernährung lief und alles weitere, was mit Laufen zu tun hat!

Mittwoch, 18.05.

Strecke: hauptsächlich Feldwege und durch den Wald
Startzeit: 18:17 Uhr
geplante Länge: 9km
tatsächliche Länge: 9,23km
Dauer: 59 Minuten
Durchschnittliche Geschwindigkeit: 9,4 km/h
Durchschnittliche Pace: 6:24 min/km
Begleitung: ja; Freund und Hund
Wetter: sonnig, leicht bewölkt und trocken
Temperatur: ca. 18 Grad
Wie war's?: Die ersten zwei Kilometer waren - wie fast immer - meine langsamsten. Mit meinem Freund zusammen fiel mir das Laufen leichter als sonst und die letzten drei Kilometer, die ich alleine gelaufen bin, waren meine schnellsten: am Ende lief ich einen Schnitt unter 5 Minuten pro Kilometer. Ich war danach allerdings vollends erschöpft und freute mich riesig auf die Dusche!

Freitag, 20.05.

Strecke: am alten Kanal entlang
Startzeit: 17:08 Uhr
geplante Länge: 13km
tatsächliche Länge: 13,71km
Dauer: 89 Minuten
Durchschnittliche Geschwindigkeit: 9,2 km/h
Durchschnittliche Pace: 6:32 min/km
Begleitung: nein
Wetter: sonnig
Temperatur: ca. 20 Grad
Wie war's?: Wahnsinnig aufgeregt startete ich in diesen Lauf. Mein Gefühl war gut, ich fühlte mich fit, aber ich war vorher nie so weit gelaufen und wusste somit nicht, ob ich diese Distanz durchhalten würde. Wie fast immer, war der erste Kilometer mein langsamster mit einem guten 7er Schnitt. Bis Kilometer 6 musste ich ein wenig kämpfen, wurde aber stetig schneller. Und ab der Hälfte dann, trieben mich meine Beine wie von allein an. Ich ließ Gedanken schweifen, vergaß zwischendrin sogar dass ich mich gerade anstrengte und spürte ein riesiges Glücksgefühl aufwallen - das "Runners High". Ab diesem Zeitpunkt konnte mich keiner mehr aufhalten und ich lief die letzten Kilometer mit einem 5er Schnitt. Danach fühlte ich mich richtig gut. Zwar war ich erschöpft, aber ich war wahnsinnig stolz, diese Distanz in einer für mich guten Zeit geschafft zu haben! 

Wochenresumeé

Zusammengefasst, lief diese Woche richtig gut. Ich bin sogar mehr gelaufen, als geplant und bin vor allem auf die fast 14km richtig stolz. Es motiviert ungemein, dass ich nun in der Lage bin, solche Distanzen zu laufen. Vor einigen Wochen waren 6km für mich schon sehr viel. Ich hätte niemals gedacht, so schnell so gute Fortschritte zu machen. Diese Woche hat mir gezeigt, dass ich absolut in der Lage bin, an meine Grenzen zu gehen und macht Mut, den Halbmarathon nicht nur "überstehen" zu wollen, sondern auch eine gute Zeit anzustreben!


Kommentare:

  1. Antworten
    1. Danke ♥ So ein tolles Feedback tut richtig gut!
      LG Mirjam

      Löschen
  2. Respekt! Ich bin ja wirklich vieel zu sehr Couch Potato um regelmäßig joggen zu gehen. Aber wenn ich mich mal aufraffe, bin ich danach richtig glücklich und stolz auf mich. Ich wünsche dir noch einen tollen Tag und sende liebe Grüße,
    Linda

    lindthings.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Stolz, den hab ich auch! Jedes Mal :) Und vielleicht bin ich genau deshalb so süchtig nach dem Laufen, weil ich das Gefühl danach einfach liebe! :)

      LG Miri

      Löschen
  3. Wie inspirierend, ich muss echt mal den Arsch hoch kriegen! Tolle Motivation <3

    Chiara

    http://www.culturewithcoco.com

    http://www.instagram.com/culturewithcoco

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, musste gerade sehr lachen über dein Kommentar! :) Ein schönes Wochenende! :)
      LG Miri

      Löschen

Und was meinst Du dazu? Schreib mir doch ein Kommentar!